Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unsererDatenschutzerklärung.

News

Im Rahmen der erweiterten Teststrategie können ab dem 7. April 2021 in den Schweizer Apotheken kostenlos Corona-Selbsttests bezogen werden. Die Apotheke des Zuger Kantonsspitals rechnet mit einer hohen Nachfrage. Die Bezugsstelle für die Selbsttests befindet sich deshalb beim Corona-Testcenter an der Langgasse 40 in Baar (beim Impfzentrum). Der Bezug der Selbsttests ist nur nach vorheriger Online-Anmeldung und gegen Vorweisen der Krankenversicherungskarte möglich. Pro Person und Krankenversicherungskarte können maximal fünf Selbsttests alle 30 Tage bezogen werden.

Aufgrund der aktuellen Ausweitung der Teststrategie des Bundes ist mit einer deutlichen Zunahme der Corona-Tests zu rechnen.

Ab Montag, 15. März 2021 ist deshalb die Durchführung von Corona-Tests nur noch nach vorheriger Online-Anmeldung möglich.

Das Zuger Kantonsspital sowie auch die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug versenden dazu heute eine Medienmitteilung.

Die Corona-Pandemie war und ist für die Mitarbeitenden eine grosse Herausforderung, deren Ende heute noch nicht absehbar ist. Insbesondere die erste Welle hat das Zuger Kantonsspital stark getroffen und sogar die Eröffnung einer zweiten Intensivstation erfordert. Dank dem grossen Einsatz und der hohen Flexibilität aller Mitarbeitenden konnten bisher trotz der Corona-Zusatzbelastung alle Patientinnen und Patienten persönlich und kompetent betreut und fast alle verschobenen Eingriffe nachgeholt werden. Das Zuger Kantonsspital dankt allen Mitarbeitenden für diese ausserordentliche Leistung, welche mit einem Corona-Bonus von bis zu CHF 1'200 honoriert wird.

994 Babys wurden im Jahr 2020 in der Frauenklinik des Zuger Kantonsspitals geboren. Das sind nur gerade 3 weniger als im Vorjahr (997). Diesmal waren die Buben in der Überzahl: 508 Buben und 486 Mädchen kamen zur Welt. Die beiden geburtenreichsten Monate waren der März mit 106 Babys und der Juli mit 107 Babys.

 

994 Babys were born in the Zuger Kantonsspital in 2020. This time, boys outnumbered girls: 508 boys and 486 girls were born. The two months with the highest birth rates were March with 106 babies and July with 107 babies.

In der zweiten Jahreshälfte 2020 haben verschiedene Nachwuchsfachkräfte ihre Aus- bzw. Weiterbildung im Zuger Kantonsspital erfolgreich abgeschlossen. Die Corona-Pandemie hat auch ihren Ausbildungsalltag verändert. Neben speziellen Schutzmassnahmen mussten sie auf eine gemeinsame Feier verzichten. Dennoch war die Freude am erfolgreichen Abschluss gross.

Das Zuger Kantonsspital wird zusammen mit der Hirslanden AndreasKlinik im "Gewerbepark an der Lorze" auf dem Spinnereiareal in Baar im Auftrag des Kantons Zug ein Impfzentrum betreiben. Geplanter Start ist in der ersten Januarhälfte 2021.

Der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für das Zuger Kantonsspital erfährt auf den 1. Januar 2021 in wesentlichen Punkten Anpassungen. Die Sozialpartner VPOD, SBK, Syna und Zuger Kantonsspital haben seit Juni 2020 miteinander verhandelt und freuen sich über das gemeinsam erzielte Ergebnis.

Aufgrund der aktuellen Lage gelten ab heute Dienstag, 15. Dezember 2020 neue Regelungen betreffend Besuche und Begleitpersonen.

Der bisherige Vizepräsident Daniel Staffelbach wurde an einer ausserordentlichen Generalversammlung der Zuger Kantonsspital AG zum neuen Präsidenten des Verwaltungsrats des Zuger Kantonsspitals gewählt. Er ist der Nachfolger von Walter Suter, der Ende September nach längerer schwerer Krankheit leider verstorben ist. Als neuer Vizepräsident wurde das bisherige Verwaltungsratsmitglied Urs Birchler gewählt.

Die Verlagerung von gewissen bisher stationär durchgeführten Operationen in den ambulanten Bereich ist medizinisch sinnvoll. Dank dem medizinischen Fortschritt ist mit einer weiteren Zunahme ambulanter Operationen und Eingriffe zu rechnen. Das Zuger Kantonsspital bereitet sich auf diese Entwicklung vor und baut deshalb im bestehenden Spitalgebäude ein ambulantes Operationszentrum mit zwei Operationssälen. Die Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich Ende 2021.